Interview: Das Projekt DigiBitS stellt sich vor

Mittlerweile gibt es zahlreiche Initiativen, die sich mit digitaler Bildung an Schulen beschäftigen. Wir möchten künftig einige dieser Projekte vorstellen. Den Anfang macht DigiBitS. Die Projektmanagerinnen Nadine Berneis und Hanna Lückmann haben uns ein paar Fragen beantwortet.

Was verbirgt sich hinter der Abkürzung DigiBits? Beschreibt euer Projekt doch einmal kurz. 
DigiBitS steht für Digitale Bildung trifft Schule. Wir unterstützen Lehrkräfte ab der 5. Jahrgangsstufe darin, digitale Kompetenzen im Fachunterricht zu vermitteln, indem Lehrkräften konkrete Vorschläge zur Umsetzung von Medienbildung im Fachunterricht aufgezeigt werden. Neben einem Materialkoffer für Schulen werden auf der kostenfreien Onlineplattform rund 250 geprüfte Unterrichtsmaterialien, App-Empfehlungen und Veranstaltungshinweise zur Medienbildung bereitgestellt. Zudem unterstützen ein vorkonfiguriertes Tablet, vielfältige, bundeslandspezifische Hinweise und Tipps sowie Checklisten Lehrkräfte in der Umsetzung von Medienbildung.

Warum gibt es DigiBitS?
Lehrkräfte stellen sich häufig die Frage, wie sie Inhalte der Medienbildung in den Fachunterricht integrieren können, ohne diese „on top“ mit den Schülerinnen und Schülern bearbeiten zu müssen. Genau an diesem Punkt setzt DigiBitS an. Gute Initiativen, Projektideen und weiterführende Informationsquellen werden fächerbezogen gebündelt und durch konkrete Anwendungsbeispiele für Lehrkräfte veranschaulicht und nutzbar gemacht. Zudem erhält jedes Material einen didaktischen Kommentar, der kenntlich macht, welche Medienkompetenzen durch den Einsatz gefördert werden können. Lehrkräfte finden so Orientierung für eine niedrigschwellige Vermittlung digitaler Kompetenzen im Fachunterricht. Weiterhin erhalten sie Anregungen, wie sie Lehr-Lern-Situationen durch den sicheren und kompetenten Einsatz von digitalen Medien bereichern können.

Könnt ihr ein konkretes Beispiel aus eurem Angebot vorstellen?
Apps können den Unterricht bereichern, müssen vor dem Einsatz jedoch sorgfältig geprüft werden. Dies wirft eine Menge Fragen auf. Weiterhin sind Regelungen zur Nutzung von mobilen Geräten im schulischen Alltag festzulegen. Hierbei muss ggf. die Hausordnung der Bildungseinrichtung überarbeitet und das Einverständnis von Erziehungsberechtigten eingeholt werden. Die themenbezogenen DigiBitS-Checklisten können hierbei unterstützend eingesetzt werden:

Die DigiBitS-Checkliste "Smartphone und Apps in der Schule - organisatorische Fragen“ unterstützt Lehrkräfte dabei, im Vorfeld eines Einsatzes von mobilen Endgeräten im Unterricht den Überblick zu bewahren und alle relevanten Aspekte vorab zu klären.

Die DigiBitS-Checkliste "Sicherer Umgang mit mobilen Endgeräten und Apps" liefert wertvolle Hinweise, welche Probleme beim Umgang mit mobilen Endgeräten auftreten können und wie diese gelöst werden können.

Wer kann die Angebote von DigiBitS nutzen?
Das Angebot richtet sich gezielt an Lehrkräfte aller Fachrichtungen ab der 5. Jahrgangsstufe – insbesondere auch an die Fachkräfte ohne besondere Affinität zur digitalen Bildung. Aktuell ist die Pilotphase mit ausgewählten Partnerschulen bereits in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt gestartet; weitere Bundesländer folgen in diesem Jahr. Der Onlinepool ist kostenfrei und ohne Anmeldung zugänglich. Eine Registrierung ist möglich, um Materialien zu speichern und direkt über neue Materialien informiert zu werden.

Was wünscht ihr euch für die Zukunft digitaler Bildung in Deutschland?
Wir von DigiBitS wünschen uns eine funktionierende Lernumgebung sowohl aus inhaltlicher als auch aus organisatorischer Sicht – und möchten so viele Lehrkräfte wie möglich auf dem Weg dorthin unterstützend unter die Arme greifen, indem wir sie gezielt mit Materialien für ihren Fachunterricht versorgen.

2018-04-06T10:56:20+00:00 Mittwoch, 28. März 2018|Partner, Medienkompetenz, Digitale Kompetenz, Unterrichtsmaterial, Lehrkräfte|