Programmieren lernen beim Girls' Day 2017

In welchen Berufen seht ihr denn eher Männer? Frage an 19 Mädchen der Stechlinsee-Grundschule in Berlin. Alle Hände gehen hoch: Elektriker, Klempner, Bauarbeiter - die Mädchen sind sich einig, dass vor allem Handwerksberufe Jungs vorbehalten sind. IT-Berufe hingegen stehen offenbar nicht auf der Liste. Gute Voraussetzungen für uns, die Teilnehmerinnen des Girls' Day 2017 unvoreingenommen für Informatik zu begeistern. Mit unserem Scratch-Workshop wollen wir den Mädchen zeigen, dass Programmieren allen Kindern, egal welches Geschlecht richtig Spaß macht.

Hintergrund: Der Frauenanteil in der Informatik bleibt gering

Der Girls' Day wurde 2001 ins Leben gerufen, um Mädchen für typische Männerberufe zu begeistern. Niedrigschwellige Praxiseinblicke in vielfältige Berufsfelder stehen seitdem auf dem Programm, häufig begleitet durch weibliche Rollenvorbilder. Viele Angebote haben zum Ziel, mehr Mädchen für MINT-Fächer zu gewinnen. Eine aktuelle Studie von Microsoft zeigt, dass Mädchen im Alter ab 16 Jahren meist für immer das Interesse an MINT verlieren. Dem kann mit weiblichen Vorbildern und eigenen Praxiserfahrungen eigentlich vorgebeugt werden.

Gerade in der IT ist der Frauenmangel schon fast legendär. Zwar stieg die Anzahl von Informatik-Studentinnen in den letzten Jahren auf 23 Prozent, aber immer noch sind Frauen in diesem wichtigen Zukunftsfeld unterrepräsentiert. Diverse Teams von Entwicklern sind jedoch essentiell, will man beispielsweise diskriminierende Software vermeiden. Die Gestaltung der Gesellschaft von morgen sollte nicht nur in den Händen einer kleinen Gruppe liegen, die hauptsächlich männlich und weiß ist.

Scratch Workshop in Berlin

Es ist also zunehmend auch eine gesellschaftliche Frage, die uns umtreibt und mehr denn je dazu motiviert, Mädchen für das Thema IT zu gewinnen. Der Workshop gibt uns recht. Schnell verstehen die Mädchen wie die grafische Programmiersprache funktioniert. Die Teilnehmerinnen sind begeistert bei der Sache, probieren viel eigenständig aus und sind äußerst kreativ, was das Basteln ihrer eigenen Game Controller angeht. Als die Ergebnisse präsentiert werden, hat jede Gruppe ein eigenes Spiel oder eine eigene Geschichte erstellt. Am Ende sind sich die Fünft- und Sechstklässlerinnen einig: sie wollen in Zukunft öfter programmieren. Wir haben den Wunsch an die Schule weitergeleitet und hoffen sehr, dass die Mädchen vor dem nächsten Girls' Day dazu Gelegenheit haben!

2017-05-24T11:18:47+00:00 Donnerstag, 4. Mai 2017|Programmieren|