Gut die Hälfte aller Jugendlichen in Deutschland tut sich mit der Entscheidung für einen Beruf schwer (Studie Schule und dann? Vodafone Stiftung 2014). Die wichtigsten Informationsquellen bei der Berufswahl sind immer noch die eigenen Eltern und das Wissen über eigene Kompetenzen und Interessenfelder, welches in der Schule vermittelt wird. Neue Berufsbilder jenseits des klassischen Fächerkanons kommen hier nur selten vor – dabei bieten Berufe in der IT viel Raum für Kreativität, eigene Ideen und nicht zuletzt hervorragende Zukunftsaussichten in einer digitalen Gesellschaft.

Workshop Berufsorientierung

Der drei- bis vierstündige Workshop besteht aus verschiedenen Praxisphasen und einer kürzeren Informationseinheit zu Berufsfeldern der ITK-Branche. Die Teilnehmenden lernen in kurzen Programmieraufgaben die wichtigsten Arbeitsbereiche von IT-Berufen kennen. In einer anschließenden Reflexion wird gemeinsam besprochen, welche Fähigkeiten für einen Job im IT-Sektor notwendig sind und welche Potentiale die Schülerinnen und Schüler bei sich selbst sehen. Analoge Gruppenaufgaben zeigen spielerisch Querschnittskompetenzen auf, die beispielsweise in Prozessen der Software-Entwicklung erforderlich sind. Zum Abschluss werden konkrete Einstiegsmöglichkeiten in den ITK-Bereich vorgestellt. Bei Verfügbarkeit kann dieses Modul von einer IT-Fachkraft, einem sogenannten IT-Scout, aus einem regionalen Unternehmen unterstützt werden.

Ergänzungsmodul Berufsorientierung

Das Modul kann als Ergänzung zu den Programmierworkshops durchgeführt werden. In dem 30 – 45 minütigen Teil-Workshop erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Überblick über die wichtigsten Berufsfelder und Trends in der ITK-Branche. Der Praxisteil aus dem Programmierworkshop wird gemeinsam reflektiert, um eigene Potentiale und Interessen herauszustellen. In einer Gruppenaufgabe werden notwendige Querschnittskompetenzen anschließend noch einmal ausprobiert, bevor zum Abschluss Einstiegsmöglichkeiten und weiteren Informationsmöglichkeiten vorgestellt werden. Bei Verfügbarkeit kann dieses Modul von einer IT-Fachkraft aus einem regionalen Unternehmen unterstützt werden, die Einblicke in die eigene Arbeitspraxis gewährt.

Lernziele

Die Schülerinnen und Schüler…

  • kennen die wichtigsten Tätigkeitsfelder in IT-Berufen und die geforderten Kompetenzen
  • lernen über Praxisaufgaben ihre Potentiale kennen
  • reflektieren die eigenen Fähigkeiten und Interessen
  • wissen, wo sie weitere Informationen zum Thema erhalten

Rahmenbedingungen

  • ab Klassenstufe 8
  • 1 oder 3-4 Unterrichtsstunden
  • Computerarbeitsplätze (2:1), Präsentationstechnik